Kalvarienberg

Der kleine GEOgrenzGÄNGER

Der kleine GEOgrenzGÄNGER ist ein beliebter Themenwanderweg im Allgäu, der sich auch für Familien mit Kindern bestens eignet und anhand von verschiedenen Erlebnisstationen Wissenswertes über die geologischen Highlights der Region vermittelt. Es handelt sich bei diesem Wanderweg um eine kürzere Variante des gleichnamigen ca. 16 Kilometer langen Geopfads, der eher Wanderfreunden mit guter Kondition vorbehalten ist.

Wandern in einer traumhaften Bergwelt und dabei noch viel Wissenswertes über die Geologie der Region erfahren – das ist die Idee des Themenwegs GEOgrenzGÄNGER, der das Wanderparadies rund um Füssen noch attraktiver macht. Der hier vorgestellte kleine GEOgrenzGÄNGER ist eine kürzere Variante dieses Wanderwegs, die sich auch hervorragend für Familien mit Kindern ab 6 Jahren eignet. Neben Naturgenuss und tollen Ausblicken auf das Voralpenland verspricht die Tour durch die insgesamt neun Erlebnisstationen auch jede Menge Spaß und spannende Fakten über die Geologie des Allgäus. Füssen-Urlauber haben die Möglichkeit, beim Walderlebniszentrum Ziegelwies an der deutsch-österreichischen Grenze in diesen interessanten Themenweg einzusteigen.

 Zur Einstimmung auf die Wanderung lohnt es sich, die Ausstellung im Walderlebniszentrum Ziegelwies anzuschauen, welche die Geologie der Gegend anhand von Schautafeln und Modellen vorstellt. Anschließend steigen Sie in den bestens ausgeschilderten Themenwanderweg ein, der Sie zunächst Richtung Kalvarienberg führt. Der Füssener Kalvarienberg ist ein Kreuzweg, der auf gelungene Weise Kunst, Natur und Religion verbindet. Mehrere hübsche Stationskapellen am Wegesrand veranschaulichen hier den Leidensweg Christi. Märchenkönig Ludwig II. war einst häufig auf dem Kalvarienberg unterwegs, zuletzt bei der Karfreitagsprozession in seinem Todesjahr 1886. Nachdem Sie ein Stück den Kalvarienberg hinauf gewandert sind, folgen Sie der Route rechts ab zum Hutlersberg, wo sich ein extra für den Geopfad errichteter Erlebnisrastplatz befindet. Diverse Spiel- und Klangelemente führen hier an das Thema Geologie heran und laden zum Spaß haben und Entdecken ein. Machen Sie hier eine Pause, bevor Sie weiterwandern.

In der Folge marschieren Sie Richtung Schwansee und erreichen eine Erlebnisstation, die den Meteoriteneinschlag nahe Schloss Neuschwanstein im April 2002 thematisiert. Sie wandern am malerischen Schwansee entlang, der mitten in einem hübschen Naturschutzgebiet liegt, und gelangen zum Schwanseeparkplatz, wo Ihnen eine Schautafel die Geschichte vom „königlichen Steinbruch“ erzählt. Weiter geht es Richtung Alterschrofen und durch einen Wald zum nächsten Wegpunkt, der die „majestätische Landschaft“ hervorhebt. Passend dazu bietet sich Ihnen hier ein phantastischer Blick auf das Voralpenland und das Märchenschloss Neuschwanstein, das Ludwig II. zwischen 1869 und 1886 erbauen ließ. Folgen Sie der Wegbeschilderung weiter zum Schwangauer Kalkofen, wo Sie erfahren, wie früher Kalk gebrannt wurde. Wenig später passieren Sie einen der zahlreichen Steinbrüche zum Kalkabbau in der Region und können sich diesen genauer anschauen. Kosten Sie auch die herrliche Bergluft und die vielfältigen schönen Landschaftseindrücke bei dieser Wanderung aus, die Sie zum Abschluss in das sogenannte Erlisholz führt, wo eine Schautafel erklärt, wie eine Höhle entsteht. Mit diesem Wissen im Kopf geht es schließlich gemütlich wieder zum Walderlebniszentrum Ziegelwies zurück.

Spannende Fakten über die Geologie des Allgäus, Spiel, Spaß und herrliche Natureindrücke – der kleine GEOgrenzGÄNGER verspricht der ganzen Familie eine erlebnisreiche und vergnügliche Wanderung durch die zauberhafte Allgäuer Gebirgslandschaft.

<< Die „Kleine Allgäuer Seentour“: Herrlicher Landschaftsgenuss auf dem Fahrrad | Die ca. 13 Kilometer lange Königsschleife >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!
Copyright © 2018, www.hotelfantasia.de