Aggenstein & Breitenberg

Wandern: Aggenstein und Breitenberg

Die Gipfel-Wanderung auf den 1986 Meter hohen Aggenstein und den 1838 Meter hohen Breitenstein ist eine sehr schöne, aber auch anspruchsvolle Bergtour. Die 13,2 Kilometer lange Wanderung führt von der Talstation der Breitenbergbahn durch die malerische Reichenbachklamm zur Bad Kissinger Hütte und weiter über den Aggenstein zur Ostlerhütte auf dem Breitenberg.

Für die Gipfel-Wanderung auf den Aggenstein und den Breitenberg benötigt man unbedingt eine gute Kondition sowie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Geübte Bergwanderer werden für die Anstrengungen dann mit herrlichen und vielseitigen Landschaftsimpressionen und unvergesslichen Gipfelblicken belohnt. Start- und Zielpunkt der Wandertour ist die Talstation der Breitenbergbahn in Pfronten-Steinach. Die Anfahrt dorthin erfolgt von Füssen aus auf der B310 in Richtung Weissensee / Pfronten. Nachdem man durch den Füssener Ortsteil Weissensee hindurch gefahren ist, folgt man der B310 bis zu einem Kreisverkehr und verlässt diesen an der dritten Ausfahrt in Richtung Pfronten / Ortsmitte. In Pfronten ist die Breitenbergbahn ausgeschildert. An der Talstation stehen genügend Parkplätze zur Verfügung. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln reist, gelangt vom Füssener Bahn- und Busbahnhof mit der Buslinie 71 oder 56 nach Pfronten. Nach der Wanderung geht es von der Fallmühle in der Nähe der Ostlerhütte mit dem Tälerbus zurück zum Ausgangspunkt. Der Bus fährt vom 26.05. - 21.10. täglich um 11.20, 14.20 und 16.20 Uhr ab. Für die 13,2 Kilometer lange Wandertour sollte man mindestens sieben Stunden einplanen und Wanderschuhe, die über den Knöchel gehen und ein gutes Profil haben, anziehen. Wanderstöcke für zusätzlichen Halt sind darüber hinaus auch empfehlenswert. Etwas Proviant gehört ebenfalls in den Wanderrucksack, wenngleich man während der Tour an zwei Hütten vorbeikommt, die Speis und Trank anbieten.

Ausgangspunkt der reizvollen Wanderung ist die Talstation der Breitenbergbahn. Der 1838 Meter hohe Breitenberg bei Pfronten ist zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Ausflugsziel von Freizeitsportlern, Naturliebhabern und Erholungssuchenden. Wanderer und Radler finden hier schöne Strecken vor, Drachen- und Gleitschirmflieger können von ihm aus zu unvergesslichen Höhenflügen über den Allgäuer Königswinkel abheben und in den kalten Monaten lässt er bei Wintersportfreunden keine Wünsche offen. Vom Parkplatz der Breitenberg-Talstation wandert man am Bistro BBB und einem kleinen Spielplatz vorbei in Richtung Reichenbachklamm. Die gesamte Route der Wandertour ist gut ausgeschildert; hier und da muss man aber aufmerksam sein, um die Wegmarkierungen nicht zu verpassen. In der Klamm führt ein schmaler, teilweise gesicherter Steig durch den felsigen Wald. Besonders sehenswert ist hier der große Wasserfall. Nachdem man die Klamm verlassen hat, wandert man auf einem Forstweg weiter hinauf zum Weidegebiet der Pfrontener Hochalpe und über die Grenzhütte in Richtung der Bad Kissinger Hütte. Allgegenwärtig sind bei dieser Wanderung wunderschöne Ausblicke auf die Voralpenlandschaft sowie eine reine und frische Höhenluft, die eine Wohltat für die Sinne ist. Die Bad Kissinger Hütte, die sich auf österreichischem Boden am Südwesthang des Aggenstein befindet, ermöglicht eine willkommene Rast bei einem grandiosen Blick auf die umliegende Bergwelt. Nachdem man hier eine herzhafte Brotzeit oder ein warmes Hüttengericht genossen und sich ein wenig ausgeruht hat, beginnt der steile Aufstieg auf den Aggenstein. Eine sehr gute Kondition sowie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier unbedingt erforderlich. Stellenweise muss man sich an den vorhandenen Ketten nach oben ziehen. Nach den Anstrengungen erwartet einen dafür ein grandioser und unvergesslicher Gipfelblick vom 1986 hohen Aggenstein über das weite Voralpenland. Nachdem man diesen eine Weile genossen und ein paar Fotos zur Erinnerung geschossen hat, erfolgt der Abstieg.

Auch der Abstieg vom Aggensteingipfel ist anspruchsvoll, da er stellenweise sehr steil ist und über Geröll führt. Hat man ihn gemeistert, liegt der anstrengende Teil dieser reizvollen Bergtour hinter einem und man wandert auf dem GEO-Pfad Pfronten zur Ostlerhütte auf dem Breitenberg. Am Wegesrand informieren hier mehrere Schautafeln über die interessante Geologie der Region. Im Berggasthaus Ostlerhütte, das sich auf einer Höhe von 1838 Metern auf dem Breitenberg befindet, kann man dann wieder eine leckere Brotzeit oder ein warmes Hüttengericht genießen und sich an einem schönen Blick auf das idyllische Pfrontener Tal sowie die Allgäuer, Tiroler und Schweizer Bergwelt erfreuen. Über einen Gratweg steigt man anschließend zur Fallmühle hinab, von wo aus der Tälerbus einen zurück zur Talstation der Breitenbergbahn bringt. Wer zwar Erfahrung im Bergwandern hat, sich aber eine Gipfelbesteigung nicht ganz zutraut, hat die Möglichkeit bereits bei der Grenzhütte in Richtung Ostlerhütte abzubiegen und unterhalb des Aggenstein zum Breitenberg zu wandern. Diese Routenvariante wird als mittelschwerer Bergweg eingestuft.

Geübte Bergwanderer werden die Gipfel-Wanderung auf den Aggenstein und den Breitenberg lieben. Sie verlangt ihnen zwar einiges ab, belohnt dafür aber mit sehr abwechslungsreichen und wunderschönen Landschaftsimpressionen und einem überwältigenden Gipfelblick über das gesamte Voralpenland. Für sportliche Wanderfreunde ist diese Tour beim Urlaub im Allgäu eine tolle Herausforderung!

<< Wandern: Auf Schmugglerpfaden | Wandern: Beichelstein-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!
Copyright © 2017, www.hotelfantasia.de