Beichelstein Alpe Tour

Runde auf die Beichelsteinalpe

Die aussichtsreiche, etwa 23,5 Kilometer lange Beichelstein-Runde führt Mountainbiker in die herrliche Berglandschaft rundum Hopfen am See. Die Tour hat einen leichten Anspruch und eignet sich deswegen auch sehr gut für MTB-Einsteiger. Mit der Beichelstein Alpe wartet unterwegs eine gemütliche Einkehrmöglichkeit, in der sich die Biker ausruhen und mit leckeren Allgäuer Köstlichkeiten stärken können.

Hopfen am See ist ein Kneipp- und Luftkurort, der zur Stadt Füssen gehört und am Ufer des Hopfensees, einem der wärmsten Voralpenseen, liegt. Der Ort wird auch Riviera des Allgäus genannt, da hier ein südländisches Flair vor einem atemberaubenden Alpenpanorama vorliegt. Bei der Beichelstein-Runde haben Mountainbiker die Gelegenheit, die herrliche Landschaft rundum den Hopfensee näher kennenzulernen und dabei schöne Naturimpressionen und unvergessliche Ausblicke auf die Bergwelt zu genießen. Start- und Zielpunkt der Tour, die sich auch hervorragend für Mountainbike-Einsteiger eignet, ist die Tourist Information in Hopfen am See. Die Anfahrt nach Hopfen erfolgt mit dem Auto von Füssen auf der B310 in Richtung Weißensee. Hier folgt man der Beschilderung nach Hopfen am See. Parkmöglichkeiten sind am Westufer des Hopfensees, beim Ortsausgang Richtung Hopferau, vorhanden. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Allgäu unterwegs ist, erreicht Hopfen am See vom Füssener Bahn- und Busbahnhof mit der stündlich verkehrenden Buslinie 56. Für die etwa 23,5 Kilometer lange Tour sollten ungefähr anderthalb Stunden eingeplant werden.

Bevor sich die Mountainbiker auf ihr Rad schwingen, sollten sie unbedingt entlang der Uferpromenade in Hopfen am See flanieren. Hier bietet sich ihnen ein atemberaubender 180-Grad-Panoramablick auf das weltberühmte Schloss Neuschwanstein und die Gipfel der Ammergauer, Lechtaler, Tannheimer und Allgäuer Alpen. Beim Spaziergang hier entschließt sich einem sofort, warum Hopfen am See auch Riviera des Allgäus genannt wird. Nachdem die Mountainbiker die herrliche Aussicht genossen haben, machen sie sich an den knackigen Anstieg zur Burgruine Hopfen, die auf einem Hügel über dem Ortsteil liegt. Die Burg Hopfen war im 12. Jahrhundert der Sitz eines welfischen Dienstmannengeschlechts und bis 1322 der Amtssitz des Füssener Propstes. Anschließend wurde die Burg verlassen und verfiel zusehends. Nachdem die Stadt Füssen die Ruine Ende der 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts behutsam saniert hat, ist sie heute ein beliebtes Ausflugsziel. Zwar haben sich nur Mauerreste der hochmittelalterlichen Höhenburganlage erhalten, die Aussicht von ihr aus auf die Ammergauer Alpen und Tannheimer Berge ist aber grandios.

Von der Burgruine Hopfen verläuft die Beichelstein-Runde an den Weilern Rohrweiher und Hopferwald vorbei nach Oberlangegg, wo eine sehenswerte kleine Kapelle steht, und weiter bis zur Beichelstein Alpe. Diese liegt auf 952 Höhenmetern und wird von weitläufigen, malerischen Wiesen umgeben, auf denen im Sommer das Jungvieh grast. Hier können die Mountainbiker einkehren und sich mit einer deftigen Brotzeit oder einem warmen Hüttengericht stärken, während sie die Ausblicke auf die Berge genießen. Hinter der Beichelstein Alpe befindet sich eine Wegkreuzung, bei der die Mountainbiker in der Folge talabwärts in Richtung Goimenen fahren. Die Tour führt sie, vorbei an grünen Weiden auf dem Senkele-Höhenzug und über den Weiler Hinterzwieselberg, zum malerischen Faulensee, der an warmen Tagen eine willkommene Abkühlung ermöglicht. Im Sommer sollte man also Badesachen in den Radrucksack packen. Über den Enzensberg führt die Tour dann auch schon nach Hopfen am See zurück.

Statt an der Wegkreuzung nach Goimenen weiterzufahren, können die Mountainbiker auch in östlicher Richtung zur unbewirtschafteten Senkele Alpe abbiegen. Dabei genießen sie schöne Ausblicke auf dem Senkele-Höhenzug und gelangen durch einen für die Region untypischen, aber sehr malerischen Buchenwald. Informationstafeln am Wegesrand veranschaulichen, wie es zur Entstehung dieses Buchenwaldes gekommen ist. Nachdem die Mountainbiker ein Stück weit dem Ostallgäuer Wanderweg gefolgt sind, biegen sie rechts ab, um über einen kleinen Pestfriedhof zum Koppenkreuz zu gelangen. Hier ist ein perfekter Platz, um ein gemütliches Picknick abzuhalten. Durch den Bannwald geht es schließlich wieder zur Burgruine Hopfen und anschließend hinunter nach Hopfen am See zurück. Nach der reizvollen Beichelstein-Runde können sich die Mountainbiker nun in einem der gemütlichen Cafés oder Restaurants ausruhen und sich mit Kaffee und Kuchen oder Allgäuer Leckereien stärken. Bei gutem Wetter ist auch ein Besuch des Freibads Hopfensee zu empfehlen, das von Ostern bis Oktober geöffnet hat und über eine gemütliche Liegewiese sowie einige Freizeitangebote wie einen Beach-Volleyball-Platz und Tischtennisplatten verfügt. Toll sind auch gemütliche Bootsfahrten mit einem Tret- oder Ruderboot auf dem Hopfensee. Dabei kann man herrlich die Seele baumeln lassen und bekommt einen einmaligen Blick auf Neuschwanstein und die Gipfel der umliegenden Bergwelt geboten.

Die Beichelstein-Runde begeistert mit wirklich schönen Landschaftsimpressionen und unvergesslichen Ausblicken auf den Allgäuer Königswinkel mit seinen Schlössern, Bergen und Seen. Diese reizvolle Tour gehört zu den absoluten Highlights für MTB-Einsteiger hier in der Gegend rundum Füssen und Schwangau.

<< Mit dem Fahrrad über die Königsschlösser zur Füssener Hütte | Radklassiker: Alpsee-Plansee-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!
Copyright © 2017, www.hotelfantasia.de