Forggensee-Runde

Radfahren: Forggensee-Runde

Die 30,1 Kilometer lange Forggensee-Runde ist ein Klassiker unter den Fahrradtouren für Genießer, Familien und E-Bike-Fahrer hier im Allgäuer Königswinkel. Die Radtour hat einen leichten Anspruch und begeistert mit herrlichen Naturimpressionen und allgegenwärtigen Ausblicken auf die schönen Berge. Im Sommer hat man die Möglichkeit, diese reizvolle Fahrradtour mit Badespaß und einer Schiffsrundfahrt auf dem Forggensee zu krönen. 

Rund um Füssen im Allgäu finden Genießer, Familien und E-Bike-Fahrer zahlreiche sanft hügelige oder sogar komplett ebene Strecken am Fuße der prächtigen Berge, auf denen sie die Region wunderbar, ohne große Mühen auskundschaften können. Ein wahrer Klassiker unter diesen leichten und gemütlichen Fahrradtouren hier in der Gegend ist die circa 30 Kilometer lange Forggensee-Runde, die einmal um den größten See des Allgäus herumführt. Dabei passiert man neun Badeplätze und radelt nicht immer direkt am Forggensee-Ufer entlang, sondern kommt auch durch malerische kleine Ortschaften und Weiler, sodass viel Abwechslung garantiert ist. Acht Haltestellen entlang des Sees ermöglichen es außerdem jederzeit, mitsamt dem Radl, auf eines der von Juni bis Oktober mehrmals täglich auf dem Forggensee verkehrenden Fahrgastschiffe zu steigen und eine Schiffsrundfahrt mitzumachen. Die Schifffahrt auf dem Forggensee begeistert mit herrlichen Ausblicken auf die Allgäuer Berge, die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau sowie die Füssener Altstadt. Start- und Zielpunkt der Forggensee-Runde ist der Bootshafen in Füssen, bei dem ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden sind. Vom Füssener Bahn- und Busbahnhof erreicht man den Bootshafen in rund 10 Minuten mit dem Rad. Aufgrund des leichten Anspruchs eignet sich diese Radtour, für die man mehrere Stunden einplanen sollte, auch gut für Kinder und Senioren. 
Der Forggensee ist mit seiner Fläche von circa 15 Quadratkilometern der größte Stausee Deutschlands. Er erreicht nur im Sommer seinen vollen Wasserstand und fügt sich dann perfekt in die Allgäuer Traumlandschaft ein. Der fünftgrößte See Bayerns wurde zwischen 1950 und 1954 in einem Becken angelegt, in dem nach der letzten Eiszeit ein wesentlich größerer, natürlicher See existierte. Der Forggensee dient der Stromerzeugung, der Hochwasserregulierung am Lech und als Kopfspeicher der Niedrigwasseraufhöhung für die Wasserkraftwerke in der Gegend. Vor allem aber ist er ein beliebtes Ausflugs- und Erholungsziel, das zahlreiche Freizeitaktivitäten ermöglicht. Am Forggensee wird allen möglichen Wassersportarten, wie zum Beispiel Rudern, Surfen und Segeln, nachgegangen und die Wege entlang seiner Ufer eignen sich bestens für ausgedehnte Wanderungen und Radtouren inmitten der Prachtlandschaft hier. Im Winter, wenn der See trockengelegt und sein Grund begehbar ist, lassen sich bei Spaziergängen Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta entdecken. 

Nachdem man sich beim Füssener Bootshafen auf das Radl geschwungen hat, geht es im Uhrzeigersinn um den See herum. Zunächst fährt man ein kleines Stück an der Weidachstraße entlang, um dann nach rechts in Richtung Festspielhaus abzubiegen, in dem das ganze Jahr über interessante kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Anschließend führt die durchgängig ausgeschilderte Tour die Radler durch die kleinen Ortschaften Ehrwang, Osterreinen und Dietringen bis nach Roßhaupten. Hier befinden sich der Staudamm des Forggensees und das interessante Infozentrum im E.ON-Wasserkraftwerk, das täglich von 8 – 20 Uhr geöffnet hat und auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Nach der Staumauer am Wasserkraftwerk radelt man bergauf zum gemütlichen Panoramastadl. Hier besteht die Möglichkeit, eine Rast einzulegen und in der Hütte erfrischende Getränke und allerlei Allgäuer Köstlichkeiten zu genießen. Das Panoramastadl macht seinem Namen alle Ehre, denn von seiner Terrasse aus bietet sich ein unvergesslicher Ausblick über den Forggensee und die Allgäuer Bergwelt. Frisch gestärkt geht es dann am malerischen Illasbergsee vorbei, über Kniebis bis zum, von Magerrasen und Wäldern umgebenen, Hegratsrieder See, der sich an warmen Tagen gut zum Baden eignet. Vorbei an malerischen Wiesen und Wäldern gelangt man auf verkehrsarmen Forstwegen in die Schwangauer Ortsteile Brunnen und Waltenhofen. Hier ergeben sich Gelegenheiten, um am Forggensee-Ufer auf ein Fahrgastschiff zu steigen. Sehr sehenswert in Waltenhofen ist die Pfarrkirche St. Maria und Florian, die auf eine der ältesten Kirchen des Allgäus aus dem 8. Jahrhundert zurückgeht. Vor allem der Hochaltar mit den lebensgroßen Heiligen-Statuen und einem Bild, das die Himmelfahrt Mariens zeigt, wird jeden Kirchenliebhaber begeistern. Durch die Ortschaft Horn hindurch und über den Lech radelt man schließlich wieder zum Bootshafen in Füssen zurück. 

Die Forggensee-Runde begeistert mit wunderschönen Landschaftseindrücken und tollen Ausblicken in die Bergwelt. In der Zeit von Juni bis Oktober sollte man die Gelegenheit nutzen, diese schöne Radtour mit einer Schifffahrt auf dem Forggensee zu kombinieren. Nach der Radtour kann man sich auf den gemütlichen Liegewiesen am Forggensee ausruhen oder an den Badeplätzen eine willkommene Abkühlung im sauberen Wasser des Sees genießen. Genießer, Familien und E-Bike-Fahrer sollten sich diesen reizvollen Touren-Klassiker bei einem Allgäu-Urlaub nicht entgehen lassen. Er verspricht jede Menge Spaß!

<< Radfahren: Hopfensee-Panorama-Runde | Radfahren: Bannwaldsee-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!
Copyright © 2017, www.hotelfantasia.de