Breitachklamm Oberstdorf

Oberstdorf: Die Breitachklamm

Die Breitachklamm in Oberstdorf ist ein wunderschönes Ausflugsziel, das der ganzen Familie einen unvergesslichen Tag verspricht. Das phantastische Naturdenkmal ist die tiefste Schlucht Mitteleuropas und eines der schönsten Geotope Bayerns. Auf Schritt und Tritt erwarten einen hier auf bestens ausgebauten Wegen atemberaubende Naturimpressionen, wie rauschende Wasserfälle und beeindruckende Felsformationen.

Die Breitachklamm in Oberstdorf – neben der Höllentalklamm die tiefste Schlucht der Bayerischen Alpen – zieht jedes Jahr über 300000 Besucher in ihren Bann. Sie ist nicht nur an schönen Sommertagen ein tolles Ausflugsziel, sondern auch im Winter oder wenn es regnet. Denn je mehr Wasser hier fließt, desto beeindruckender präsentiert sich die Klamm. Eine Wanderung durch die 2,5 Kilometer lange Breitachklamm kann von jedermann problemlos bewältigt werden; die Wege hier sind bestens ausgebaut und gesichert. Entstanden ist diese Naturschönheit vor mehr als 10000 Jahren in der Würmeiszeit, als der abschmelzende Breitachgletscher begann, das harte Gestein des Engenkopfes zu durchsägen und sich das Wasser der Breitach langsam einen Weg in den Fels fraß. Das geschah etwa 150 Meter tief in das Gestein hinein und auf einer Länge von circa 2,5 Kilometern. Nachdem Ende des 19. Jahrhunderts mehrere Versuche scheiterten, die Breitachklamm begehbar zu machen, klappte dies schließlich im Jahre 1905. Dem Tiefenbacher Pfarrer Johannes Schiebel gelang es, mit Unterstützung einiger Geldgeber und nach gezielten Sprengungen, die Klamm zu erschließen. Heute ist sie ein beliebtes Ausflugsziel und ein Naturerlebnis sondergleichen, das zu jeder Jahreszeit viele Menschen anlockt. Mann kann natürlich einfach die 2,5 km lange Strecke durch die Klamm spazieren, oder die Tour in eine längere Wanderung einbauen, die auch die reizvolle Oberstdorfer Landschaft ringsum miteinbezieht. Wer einen Hund hat, kann den vierbeinigen Freund selbstverständlich mitnehmen. Nach Regenfällen ist die Klamm besonders reizvoll, da sie sich dann umso imposanter präsentiert. Auch im Winter lohnt ein Ausflug zur Breitachklamm; dann verwandelt sie sich in ein magisches Wunderland aus Schnee und Eis.

Die Breitachklamm liegt am Ausgang des Kleinwalsertals bei dem Oberstdorfer Ortsteil Tiefenbach im Allgäu. Sie ist in der Sommersaison von 9 bis 18 Uhr und in der Wintersaison von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass in die Schlucht ist jeweils eine Stunde vor der Schließung. Ein Spaziergang durch die Breitachklamm ist für Jung und Alt problemlos möglich. Die Wege sind bestens ausgebaut und gesichert. Steile Passagen lassen sich umgehen. Man benötigt allerdings festes Schuhwerk für die Wanderung durch die Schlucht. Im Eingangsbereich der Klamm in Tiefenbach hat man vor der Tour die Möglichkeit, in der sogenannten Bergschau, einer interaktiven Ausstellung, viel Wissenswertes über die Breitachklamm zu erfahren. Die Ausstellung berichtet von der Entstehung der Schlucht und erzählt Interessantes über die komplexe Ökologie hier. Höhepunkt der Ausstellung ist ein naturgetreues Modell der Breitachklamm. Ebenfalls beim Eingangsbereich besteht die Chance, den sehr sehenswerten, circa 17 Minuten langen Kurzfilm „Die Breitachklamm im Wandel der Jahreszeiten!“ anzuschauen. Nach vorheriger Anmeldung können sich Gruppen von mindestens 10 und maximal 15 Personen durch die Breitachklamm führen lassen. Ausgestattet werden sie dabei mit modernen Audio-Hörsystemen. In der Wintersaison wartet dienstags und freitags ein ganz besonderes Erlebnis in der Breitachklamm. Dann finden hier um 19 Uhr geführte Fackelwanderungen statt, die unvergessliche Eindrücke versprechen. Das warme Licht der Fackeln sorgt für eine beinahe mystische Atmosphäre und verwandelt die Klamm in eine magische Welt aus Lichtreflexionen und Schatten. Treffpunkt für die Fackelwanderungen ist das Eingangsgebäude Tiefenbach.

Ob im Sommer, an verregneten Herbsttagen oder im Winter – die Breitachklamm in Oberstdorf ist zu jeder Jahreszeit ein lohnenswertes Ausflugsziel. Lediglich im Frühjahr nach der Schneeschmelze ist sie nicht zugänglich. An warmen Sonnentagen sorgt sie für willkommene Erfrischung mit ihren schattenspendenden Bäumen und dem kühlen Nass der rauschenden Wasserfälle. Blickt man nach unten, sieht man die Wassermassen tosen und schaut man nach oben, faszinieren einen abstrakte und wunderschöne Stein- und Baumformationen. Die Kraft des Wassers ist hier auf Schritt und Tritt spürbar und die Schönheit dieser Landschaft verzaubert die Sinne. In den kalten Monaten präsentiert sich die Breitachklamm als Wunderland aus Schnee und Eis. Funkelnde Eiszapfen, beeindruckende Eisvorhänge, gefrorene Wasserfälle und geheimnisvolle Höhlen verwandeln sie in eine bizarre, magische Welt, die jeden Besucher in den Bann zieht. Besonders schön ist es dann, wenn sich die Sonne blicken lässt und ihre Strahlen auf die Eiskristalle treffen und sie zum funkeln bringen. Der Winterzauber in der Breitachklamm lässt sich am besten bei einer abendlichen Fackelwanderung erleben. Das Fackellicht bringt unzählige Eiskristalle zum glitzern und lässt die Eisgebilde geheimnisvolle Schatten werfen. Man fühlt sich dann hier fast, als wandere man durch eine wundersame, fremdartige Landschaft auf einem fernen Planeten.

Bei einem Urlaub im Allgäu kann ein Ausflug zur Breitachklamm in Oberstdorf nur wärmstens empfohlen werden. Dieses Naturwunder wird Groß und Klein begeistern und sorgt für unvergessliche Eindrücke.
 

<< Wandertrilogie-Etappenstrecke | Fahrradtour: Dreiländereck >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!
Copyright © 2017, www.hotelfantasia.de