Kalvarienberg Runde

Kalvarienberg Runde in Füssen

Auf der Kalvarienberg Runde gelangt man zum Gipfel des Füssener Kalvarienbergs, der als einer der schönsten Aussichtspunkte der Region gilt. Auf dem Rückweg dieser familiengerechten Wandertour hat man die Möglichkeit, Stopps beim Walderlebniszentrum Ziegelwies und beim Lechfall einzulegen.

Der Kalvarienberg in Füssen ist ein Kreuzweg auf einem Hügel gegenüber der Altstadt, an dessen Wegesrand vierzehn kleine Kapellen stehen, deren Altarbilder das Leid Jesus veranschaulichen. Er entstand im 19. Jahrhundert auf Initiative des damaligen Füssener Pfarrers Johann Baptist Graf und bietet eine schöne Mischung aus Natur, Religion und Kunst. Der beliebte bayerische Märchenkönig Ludwig II., der das weltbekannte Schloss Neuschwanstein erbauen ließ, nahm früher oft an den Karfreitagsprozessionen auf den Kalvarienberg teil. Ausgangs- und Zielpunkt der etwa 8 Kilometer langen, leicht zu bewältigenden Kalvarienberg Runde ist die Tourist Information Füssen. Von hier aus spaziert man in die Reichenstraße, vorbei am Stadtbrunnen und die Lechhalde hinunter. Nachdem man die Theresienbrücke überquert hat, gelangt man wenig später zur Kirche „zu unserer lieben Frau“, bei welcher der Aufstieg auf den Kalvarienberg beginnt. Man sollte sich bei dem Weg den Berg hinauf Zeit nehmen, die kunstvoll gestalteten Stationskapellen anzuschauen. Bei ihrer Gestaltung wirkten zahlreiche Maler mit, die damals auch bei der Renovierung bzw. dem Neubau von Schloss Hohenschwangau mitarbeiteten. Sehr sehenswert ist unter anderem die zwischen 1840 und 1842 errichtete Marienkapelle auf halber Höhe des Kalvarienbergs, in der sich eine überdimensional große Marie-Figur befindet. Auf dem Dach der Gipfelkapelle gibt es eine erst kürzlich sanierte Aussichtsplattform, von der aus man einen phantastischen Ausblick auf die romantische Füssener Altstadt und den Allgäuer Königswinkel mit seinen Schlössern, Bergen und Seen hat. Hier gibt es auch Ruhebänke, sodass man sich gemütlich niederlassen und den Ausblick genießen kann.

Nach dem Abstieg vom Füssener Kalvarienberg gelangt man bei dieser schönen Wanderung zum malerischen Schwansee. Die Umgebung drumherum – der sogenannte Schwanseepark - gehört wie auch der See zum Landschaftsschutzgebiet „Alpsee, Schwansee und Faulenbacher Tal“. Im Schwanseepark, der im Auftrag von Maximilian II. von dem preußischen Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné im Stil eines typischen englischen Landschaftsgartens gestaltet wurde, gibt es artenreiche Blumenwiesen, unter anderem mit seltenen Orchideen. Früher war der Schwanseepark der königliche Schlosspark Hohenschwangau. Heute erfreuen sich der Park, wie auch der See, großer Beliebtheit bei Naturfreunden und Erholungssuchenden. An heißen Sommertagen bietet es sich an, im sauberen Wasser des Schwansees zu baden oder einfach gemütlich auf den Liegewiesen an den Ufern zu verweilen. Die Kalvarienberg Runde führt weiter über das Königssträßchen zum Walderlebniszentrum Ziegelwies (WEZ), das eines der beliebtesten Ausflugsziele in Füssen ist. Insbesondere Familien mit Kindern werden hier im WEZ jede Menge Spaß haben. Es bietet zahlreiche Unterhaltungsangebote, lehrreiche Wald- und Erlebnispfade, Ausstellungen und einen großen Abenteuerspielplatz. Ziel des WEZ ist es, auf spielerische Art und Weise, Verständnis und Wissen über den Lebensraum Wald und die Natur allgemein zu vermitteln. Seit Juni 2013 gibt es im WEZ auch einen eindrucksvollen Baumwipfelpfad, auf dem man hoch über der Erde von Baumkrone zu Baumkrone spazieren kann.

Auf der Kalvarienberg Runde kommt man nun zum Lechfall in Füssen, wo einem ein imposantes Naturspektakel erwartet. Rauschende Wassermassen stürzen sich hier über fünf Stufen zwölf Meter in die Tiefe, bevor sie in die Lechschlucht strömen. Über diesen Wasserfall führt der 1895 errichtete König-Max-Steg, von dem aus sich das eindrucksvolle Naturschauspiel aus nächster Nähe verfolgen lässt. Sehenswert ist die Büste von Maximilian II., die über der Lechschlucht in den Fels eingelassen wurde. Eine Inschrift darunter drückt den Dank der Stadt Füssen ihm gegenüber aus. Sie bezieht sich damit auf den wirtschaftlichen Boom, der in der Region einsetzte, nachdem der bayerische König das Schloss Hohenschwangau errichten ließ. Am Lechfall endet übrigens der 2012 eröffnete Lechweg, der von der Quelle des Flusses beim österreichischen Formarinsee hierher  führt. Er ist der erste Weitwanderweg, der von der Europäischen Wandervereinigung mit dem Qualitätssiegel „Leading Quality Trail – Best of Europe“ ausgezeichnet wurde. Nachdem man den Lechfall hinter sich gelassen hat, spaziert man über den Ländeweg ins Faulenbachgäßchen und anschließend die Lechhalde hinauf in die Reichenstraße. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt der Kalvarienberg Runde an der Tourist Information Füssen.

Wer möchte, kann ab dem Schwansee auch eine Alternativroute wählen und über den Fischersteig am Ostende des Sees und den Alpenrosenweg bis zum Walderlebniszentrum Ziegelwies wandern. Diese Strecke lohnt sich vor allem aufgrund der wunderschönen Höhenaussichten, die man vom Alpenrosenweg aus auf verschiedene landschaftliche und architektonische Sehenswürdigkeiten der Region hat.

Bei der Kalvarienberg Runde kann man sich auf herrliche Naturimpressionen und unvergessliche Ausblicke freuen. Diese reizvolle Wanderung, für die man mindestens 2 Stunden einplanen sollte, hat wirklich viele Highlights zu bieten.

<< Eisklettern | Flutlichtskifahren bei Füssen im Allgäu >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!
Copyright © 2017, www.hotelfantasia.de