Hoehenweg Fantasia

Der Trauchgauer Höhenweg

Wer sich im Sommer oder Frühherbst im wunderschönen Füssen aufhält und Lust auf eine einfache Bergwanderung mit tollen Rundblicken über das Alpenvorland hat, sollte auf dem ca. acht Kilometer langen Trauchgauer Höhenweg wandern. Die Tour eignet sich auch hervorragend für Anhänger des Nordic-Walking und hält für Kirchenliebhaber ein besonderes Highlight bereit.

Rund um Füssen wartet auf Allgäu-Urlauber ein echtes Wanderparadies mit unzähligen reizvollen Strecken für jedes Konditionsniveau, die durch die traumhafte Landschaft führen. Ob gemütliche Spaziergänge um einen der vielen Seen in der Region, moderate Wanderungen zu urigen Hütten oder sportlich anspruchsvolle Bergtouren – hier findet jeder Wanderfreund passende Strecken ganz nach seinem Geschmack. Der Ausgangspunkt der hier vorgestellten einfachen Bergwanderung auf dem Trauchgauer Höhenweg, die grandiose Rundblicke auf das Voralpenland bereithält, ist die Gästeinformation im zur Gemeinde Halblech gehörenden Trauchgau, das nur wenige Autominuten von Füssen entfernt ist. Die Anreise erfolgt über die Bundesstraße B17. In unmittelbarer Nähe der Pfarrkirche St. Andreas sowie auf dem Kenzenparkplatz im Halblechtal stehen Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Die Wanderfreunde sollten für diese Tour, die etwa zwei Stunden in Anspruch nimmt, feste Bergschuhe anziehen und etwas Proviant mitnehmen. Wer möchte, kann unterwegs auch Nordic-Walking-Stöcke benutzen.

Die Wanderer spazieren zunächst von der Gästeinformation Trauchgau zur Kirche St. Andreas, die überaus sehenswert ist. Das Gotteshaus, das auf eine kleine Holzkirche aus dem Jahre 740 zurückgeht, wurde Anfang des 18. Jahrhunderts im klassizistischen Stil neu errichtet und begeistert mit einer kunstvollen Ausstattung. Sehr schön ist vor allem der Hochaltar, der von Eustach Gast aus Altenstadt angefertigt wurde. In einer goldenen Tafel am Altar befindet sich eine Reliquie des Kirchenpatrons, dem hl. Andreas. Die Kirche eignet sich hervorragend, um in einer friedlichen Atmosphäre ein bisschen in sich zu gehen, bevor die Wanderung fortgesetzt wird. In der Folge führt die Tour weiter am Kieswerk vorbei bis zur Trauchgauer Hirtenhütte. Hier biegen die Wanderfreunde rechts ab auf einen knackig ansteigenden Forstweg, der sie zu einem tollen Aussichtspunkt führt, von dem aus sich ein unvergesslicher Ausblick über Halblech und das malerische Voralpenland bietet.

Nachdem die Wanderer den herrlichen Ausblick genossen und vielleicht ein kleines Picknick innerhalb der faszinierenden Bergnatur hier gemacht haben, steigen sie durch einen schattigen Wald wieder hinab und folgen dem Weg zurück Richtung Halblech. Unterwegs bieten sich auch hier immer wieder schöne Ausblicke und die wohltuende Höhenluft sowie abwechslungsreiche Naturimpressionen tragen ebenfalls dazu bei, dass die Tour ein echter Genuss ist. Über den Kapellenweg gelangen die Wanderer schließlich nach rund zwei Stunden wieder zum Ausgangspunkt zurück. Die Strecke, die auf breiten Forstwegen und asphaltierten Nebenstraßen verläuft, eignet sich aufgrund ihres relativ leichten Anspruchs auch für Familien mit älteren Kindern. Ein Teil der Tour führt durch das Naturschutzgebiet Müllerviehweide, das zwischen dem 15.12. und 15.04. nicht betreten werden darf. Vor allem deswegen sollte man die Wanderung auch im Sommer oder Herbst absolvieren.

Sehr schöne Rundblicke über das idyllische Voralpenland mit seinen grünen Wiesen und prächtigen Bergen sowie abwechslungsreiche Natureindrücke machen die einfache Bergwanderung auf dem Trauchgauer Höhenweg zu einer Top-Empfehlung. Ein gelungener Ausflug ist Jung und Alt hierbei auf jeden Fall garantiert. 

<< Bergwanderung führt auf die 2082 Meter hohe Ammergauer Hochplatte | Die ca. 6 Kilometer lange Kesselwanderung führt durch das Naturschutzgebiet Ammergebirge >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!
Copyright © 2017, www.hotelfantasia.de